Liebe Heimat-Besucher/-innen, Freundinnen und Freunde der Kleinkunst

Im Einklang mit den Weisungen des Bundes und des Kantons halten wir die Bühne bis voraussichtlich Ende Februar geschlossen.

Derweil dürfen wir Ihnen bereits das Programm fürs Frühjahr 2021 präsentieren, Ticketreservationen sind ab sofort möglich. Die geplanten Veranstaltungen finden – sofern durchführbar – unter den jeweils geltenden Auflagen von Bund und Kantonen statt. Kurzfristige Absagen oder Verschiebungen bleiben weiterhin vorbehalten; Gäste mit Ticketreservationen werden gegebenenfalls direkt informiert, alle anderen Infos finden Sie auf unserer laufend aktualisierten Website.
 
Das gesamte Team der Bühne Heimat mitsamt seinen ehrenamtlichen Helfenden sowie unsere Künstlerinnen und Künstler können es kaum erwarten, Sie schon bald wieder zu begrüssen. Halten Sie durch und bleiben Sie gesund– auf bald wieder in Ehrendingen!

Freitag, 12. März 2021, 20.30 Uhr

compagnia bluff: «Maestro e Margherita»

Eine wahrlich explosive Revisitation des grossen Meisterwerks von Bulgakow! Musik, Bewegung und Magie unterhalten die Zuschauer in dieser Geschichte. Die drei Schauspieler der Tessiner Compagnia mimen 12 Figuren in einem als «moderne Commedia dell’arte» inszenierten Spektakel über Liebe, Kunst, Licht und Schatten. Von den clownesken bis zu den sensibleren Szenen – Maestro e Margherita ist ein Abenteuer zum Geniessen in einem Atemzug. Menf meint: Fantastisch im wahrsten Sinne – «Commedia dell’arte meets Monty Python»!

Deutsch/Italienisch, Weltsprache | Einlass ab 19:30 Uhr | Eintritt 38.–


Donnerstag/Freitag
18. und 19. März 2021, 20.30 Uhr

Les trois Suisses: «Vagabund»

Jetzt stehen sie da, die zwei Strassenmusiker. Aber nicht in der Einkaufspassage des Ortes, sondern auf der Bühne. Resli und Pascal sind von der Kulturveranstalterin spontan ins lokale Kleintheater mit zahlendem Publikum eingeladen worden und sollen nun 90 Minuten lang ihre grössten Hits darbieten. Das ist für die beiden Vagabunden alles andere als einfach, denn ihr normales Strassen- Programm dauert bloss 25 Minuten. Diese ungewohnte Situation zwingt die beiden zu hochstaplerischen Ausschweifungen. Sie schwadronieren über ihr abenteuerliches Strassenmusikerleben, geben haarsträubende Geschichten zum Besten, komponieren ad hoc, graben uralte Songs aus ihrem Repertoire aus und spielen sich um Hemd und Kragen. «Vagabund» ist Unterhaltung erster Güte: witzig, launig und hochmusikalisch. Menf kann’s kaum erwarten: Das kleinste Trio der Welt ist zurück bei seinen Wurzeln.

Mundart | Einlass ab 19:30 Uhr | Eintritt 38.–


Donnerstag/Freitag/Samstag, 8./9./10. April 2021, jeweils 20.30 Uhr

Isabelle Anne Küng:
«Octo-Pussy»

Sandra Gähwiler, Programmleiterin eines Mehrsparten-Theaters, ist wegen Sparmassnahmen fürs ganze Haus alleine verantwortlich. Nun steht eine Première an, die dem Theater endlich wieder einmal volle Ränge bescheren soll. Doch irgend jemand hat den «Tag des offenen Theaters» zur gleichen Zeit angesetzt und die Situation spitzt sich mit nahendem Vorstellungsbeginn zu – denn der Hauptdarsteller ist unauffindbar! Wird er noch auftauchen oder muss die dünnhäutige Sandra selbst auf die Bühne? Wird sie die Fassung behalten, obwohl sie sich mit nervigen Musikern, Diven, Theaterkritikern und sonstigem Personal herumschlagen muss?
Ein Theatercomedykabarett mit Musik. Isabelle Anne Küng – der «Heimat- Shakespeare» – suhlt sich lustvoll in mehreren Figuren. Musik: Rolf Mosele (git), Lorenz Hunziker (dr), David Jegge (b) Buch und Regie: Menf Rhyner

Eine Co-Produktion der Bühne Heimat mit Isabelle Anne Küng.

Hochdeutsch/Mundart | Einlass ab 19.30 Uhr | Eintritt 35.–



Freitag, 23. April 2021, 20.30 Uhr

Annette Burkhardt: «Monocle»

Anna-Lena Bopp ist Optikerin mit Leib und Seele. Sie schaut ihren Kund*innen tief in die Augen – und prompt in die Seele. Im täglichen Kampf gegen Glaukom und Katarakt wächst ihre Erfahrung – und ihre Geduld schrumpft. Da hilft nur eins: die klare Sicht auf die Dinge. Um den Durchblick zu kriegen, schielt Anna-Lena ins Reich der Fantasie... Monocle ist herzlich schräg und deftig menschlich. Zwinkernden Auges fegt die Autorin ihrem Publikum den Staub von den Brillengläsern und schafft freie Sicht auf die Abgründe des Alltags. Keine Frage, dieses Stück geht unter die Haut, ans Herz und ins Auge!

Mundart | Einlass ab 19:30 Uhr | Eintritt 35.–


Freitag/Samstag, 30. April/1. Mai 2021, 20.30 Uhr

Duo Luna-tic: «Heldinnen!»

Mademoiselle Olli aus Ost-Paris und Claire aus Berlin in ihrem neusten KlavierAkrobatikLiederKabarett – ohne Akrobatik, dafür mit Sophokles: Olli & Claire spielen Antigone. Fast. Zum ersten Mal widmen sie sich einer klassischen Tragödie und somit auch – meinen sie zumindest – dem Ernst des Lebens. Die Lieder werden griechisch, das Klavier zur Antiquität, Olli spielt die Hauptrolle und Claire philosophiert sich premierenreif.
Der Blick hinter die Kulissen zweier Heldinnen der besonderen Art: Urkomisch, voller Temperament und furchtbar tragisch …
Menf freut sich: Endlich haben wir die beiden wieder bei uns!

Hochdeutsch | Einlass ab 19:30 Uhr | Eintritt 38.–


Freitag, 7. Mai 2021, 20.30 Uhr

Gewinnerin Jungsegler
Nachwuchs-Wettbewerb 2019

Lisa Christ: «Ich brauche neue Schuhe»

Es kommt der Punkt, an dem man feststellt: Nun bin ich definitiv aus meiner Jugend herausgewachsen. Was heisst das? Zwischen schwangeren Freundinnen, stehengebliebenen Junggesellen, politisierenden Mitbewohnerinnen, hohen Idealen und realen Erlebnissen stellt sich die Frage nach Eigenständigkeit und Abhängigkeit, nach der Rolle der Frau in der heutigen Zeit und unserer Verpflichtung der Vergangenheit gegenüber.
Alltägliche Gegebenheiten verbinden sich nahtlos mit grundsätzlichen Fragen über Leben und Identität, die sich bei Christ nicht zuletzt auch übers Frau sein definieren.

Menf ist sicher: Diese junge Frau hat sich inzwischen einen Namen gemacht. Es ist Zeit für die Heimat!

Mundart | Einlass ab 19:30 Uhr | Eintritt 35.–


...und an jedem Bühnenabend, im benachbarten Wirtshaus zur Heimat, ab 17.30 Uhr:

«Theater-Special»: 2- oder 3-Gänge-Auswahl-Menu 50.–/60.– pro Person

Platzreservationen können direkt im Ticketformular gemacht werden.

Werden Sie Bühne-Genossenschafter/in!

Die 2014 gegründete «Genossenschaft Bühne Heimat Ehrendingen» hat den Teil der Liegenschaft, in der sich die Bühne seit 2009 befindet, gekauft und damit den Fortbestand des Kleinkunstbetriebs gesichert. Die ersten erfolgten Umbauten konnten die Qualität des Kleinkunstgenusses in der Bühne Heimat bereits wesentlich steigern. Allerdings stehen weitere dringliche Investitionen an – werden Sie darum «MitinhaberIn» einer Kleinskunstbühne!

Alle weiteren Infos finden Sie auf unserer Website www.gnossi-heimat.ch